Caroline Mattias: Europe is everyone’s business!

Age: 27
Nationality: German
Occupation: Communications consultant in London; former Trainee at the European Commission (September 2014–February 2015)
Languages: German, English, French
Hobbies: Cooking, Reading, Travelling
Interview in Deutsch
Another German voice: Annette Leisse
Sommaire en français

 

 

caroline mattias

I currently work as communications consultant in London. In my team, I’m one of two Europeans – my other co-workers are all British (or Australian). I will never forget the day the outcome of the EU-referendum was made public. I woke up at 4.30 am to a smiling face of Nigel Farage and the announcement that the UK would leave the European Union. Although nobody has said anything to me, I suddenly felt a bit unwanted in the country I had lived in for almost three years. Another question that suddenly arose was how Brexit would impact my own future. Would I need a visa and if yes, would I be able to get one? Would I even want to live in a country that is not part of the European Union?

Now, everything has settled but I still can’t quite believe Brexit is really happening. I think it is a big mistake and I will be sad to see the UK leave.

You were a trainee at the European Commission. Why are you working for Europe? I applied to work for the European Commission because I wanted to contribute to engaging people with the European idea and reminding them why it’s good to have the European project. Europe to me is everyone’s business. It’s part of our identity and it defines our past as much as our future. Many challenges we are faced with today, we can only tackle together, as one European community, which is why I think it’s so important to have the European institutions.

How was life in Brussels at the time of your traineeship… Having studied and lived in a variety of countries including the Netherlands, the US and the UK, I loved working in a vibrant, international environment such as Brussels. My flat alone was a small representation of the European Union, bringing together a British, a French, an Italian, a Spanish and a German. I enjoyed making new friends from different cultural backgrounds and indulging myself in the great variety of food the city has to offer (my number one food-spot was “Maison Antoine” on Place Jourdan where you can get the most delicious fries in town).

… and in London now where you having been living during the last 2 years? Life in London is very similar to Brussels as it’s a very international city, just much, much bigger. I think it’s a great opportunity being able to live and work with people from all over the world as you learn so much about other countries and cultures, but also about yourself. I feel like people in Europe are different in many ways, but at the same time, there is a lot that we share, such as our history and values. I think there is much more that connects us than that divides us.

How would you explain what the ‘European project’ means? When I lived in Brussels, I asked my British flatmate what image comes to his mind when he thinks about Europe. He immediately thought about the holidays he spent with his family in France when he was a kid, and the vineyards they would visit. For him, this was a beautiful memory of a foreign country, where he felt comfortable and welcome. I think this is what Europe is all about – embracing differences, being welcoming, supporting each other, and working towards a common goal. You might be British, French, German or Italian but you are also European.

What is the greatest success of Europe for you and where could it do better? The greatest success of Europe for me is the free movement of people. It enables young Europeans like me to study, work and live in different countries without facing any major obstacles. Interaction with people from different EU member states fosters mutual understanding, broadens our horizon and provides many opportunities.

However, as all of us, also Europe is not perfect. One area where there is certainly room for improvement is its communications. Instead of one-way communication, offering mere information, the European Union should aim to create a real two-way communication that guarantees an honest, sustainable and long-term engagement with its citizens. Furthermore, I think the EU should become a bit more flexible and agile in its decision-making. Our world is fast-paced and I think to be able to have a timely reaction to the problems we are facing, the European institutions need to adapt.

Is there a myth about Europe you want to rectify? During the EU-referendum campaign, many claimed that when leaving the EU, the UK would have £350 million per week more to invest in the NHS. This is simply not true. While the UK does pay more into the EU budget than it gets back, it’s less than half of the amount claimed.

What is your biggest wish for Europe? My biggest wish is that more people talk positively about Europe. We need strong, courageous voices able to reach the hearts and minds of people and we need a clear and simple narrative everyone can understand and a meaningful two-way engagement with citizens. I hope that someday people think of Europe not only in terms of geography but also as an idea and a positive force that impacts us all. I hope that one day the majority of people will not only feel part of their respective states, but also part of the European community.

Why do you think we need the European Union? Tackling issues such as climate change or cyber-crime needs to be done together. Many of today’s problems are trans-national, and can only be effectively dealt with at the European or international level. Yes, the European project is challenging and difficult, but it is also very rewarding and useful.

Do you have a particular hobby or motto? Any book by the Spanish author Carlos Ruiz Zafón, lazy Sunday mornings and art exhibitions are things I like very much. While I do not really have a personal motto, there is a quote by Mary Ann Evans, a writer from the Victorian era better known by her male nom de plume George Eliot, that means a lot to me. She said “it is never too late to be what you might have been.”

Freedom and Opportunities. Europe is our future. It’s up to all of us!

para

Caroline Mattias: Europa geht uns alle etwas an!

Alter: 27
Nationalität: Deutsch
Beruf: Kommunikationsberatierin; Praktikantin bei der Europäischen Kommission (September 2014 bis Februar 2015)
Hobbies: Kochen, Lesen, Reisen
Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch

Caroline Mattias

Momentan arbeite ich als Kommunikationsberaterin in London. Ich bin eine von zwei Europäerinnen in meinem Team – der Rest ist Britisch oder Australisch. Den Tag an dem das Ergebnis des EU-Referendums verkündet wurde, werde ich nie vergessen. Ich bin morgens um ca. halb fünf aufgewacht und das Erste was ich sah, war das lachende Gesicht von Nigel Farage – und damit war klar, dass Grossbrittanien die Europaeische Union verlassen wuerde. Obwohl niemand etwas zu mir sagte, fühlte ich mich auf einmal ungewollt in dem Land, in dem ich seit fast drei Jahren lebte. Eine andere Frage die plötzlich aufkam war wie der Brexit meine eigene Zukunft beeinflussen würde. Würde ich bald ein Visum brauchen und wenn ja, würde ich eines bekommen? Und will ich überhaupt in einem Land leben, dass kein Mitglied der Europäischen Union ist?

Jetzt hat sich die Aufregung ja etwas gelegt, aber trotzdem kann ich immer noch nicht fassen, dass der Brexit wirklich kommt. Ich denke, dass es ein großer Fehler ist und ich werde die Briten als Teil der EU sehr vermissen.

Sie sind eine Praktikantin in der Europäischen Kommission. Warum arbeiten Sie für Europa? Ich habe mich bei der Europäischen Kommission beworben, weil ich dazu beitragen wollte, dass die Menschen sich wieder mehr mit Europa auseinander setzen. Ich finde, dass Europa für uns alle relevant ist. Es ist ein Teil unserer Identität und definiert unsere Vergangenheit genauso wie unsere Zukunft. Viele Probleme vor die wir heutzutage gestellt sind lassen sich nur zusammen lösen – als Europäische Gemeinschaft. Deshalb finde ich es so wichtig, dass wir die Europäischen Institutionen haben.

Wie ist das Leben in Brüssel? Ich habe in den letzten Jahren in einigen verschiedenen Ländern wie den Niederlanden, USA oder England gelebt und studiert und deswegen habe ich es geliebt in einem internationalen Umfeld wie Brüssel zu arbeiten. Alleine meine Wohngemeinschaft war schon eine kleine Repräsentation der EU mit jungen Leuten aus Großbrittannien, Frankreich, Italien, Spanien, und Deutschland. Was ich außerdem an Brüssel mag ist die Vielzahl kulinarischer Spezialitäten (mit “Maison Antoine” ganz vorne an der Spitze).

…und wie ist dein Leben in London im Vergleich? Mein Leben in London ist dem in Brüssel sehr ähnlich, da beide Städte sehr international sind, obwohl London natürlich nochmal ein Stück größer ist. Ich finde es ist eine tolle Chance mit Menschen aus der ganzen Welt zu leben und zu arbeiten. Man lernt unglaublich viel ueber andere Länder und Kulturen, aber auch über sich selbst. Europäer koennen sehr verschieden sein, aber im Kern sind wir uns doch sehr ähnlich. Es gibt mehr was uns verbindet als was uns trennt.

Wie würden Sie das “Europäische Projekt” erklären? Als ich noch in Brüssel lebte, habe ich meinen britischen Mitbewohner gefragt, welches Bild er im Kopf hat, wenn er an Europa denkt. Er antwortete, dass er an die Familienurlaube als Kind in Frankreich denkt und die Weingüter, die er mit seinen Eltern dort besucht hat. Für ihn war das ein einprägsames Erlebnis in einem fremden Land in dem er sich doch zu Hause und willkommen gefühlt hat. Ich denke, das ist es, was Europa so besonders macht – Unterschiede zu begrüßen, sich gegenseitig zu helfen, und miteinander auf ein gemeinsames Ziel hinzuarbeiten. Ob man Brite, Franzose Deutscher oder Italiener ist, am Ende sind wir alle auch Europäer.

Was ist Ihrer Meinung nach der größte Erfolg Europas und wo kann es sich noch verbessern? Aus meiner persönlichen Perspektive ist der größte Erfolg Europas der freie Personenverkehr. Er ermöglicht jungen Europäerinnen und Europäern wie mir in anderen Ländern zu studieren und zu leben ohne große Hürden zu überwinden. Der Dialog mit Menschen aus verschiedenen Mitgliedsländern fördert das gegenseitige Verständnis, erweitert unseren Horizont und bietet eine Vielzahl neuer Möglichkeiten.

Allerdings ist auch Europa, wie wir alle, nicht perfekt. Ein Aspekt, in dem es sich verbessern sollte, betrifft die Kommunikation. Anstatt einseitiger Übermittelung von Informationen, sollte die EU noch mehr als bisher eine beidseitig gerichtete Kommunikation anstreben, die einen ehrlichen, nachhaltigen und langfristigen Dialog mit den Menschen in Europa garantiert. Außerdem, finde ich sollte die EU flexibler and agiler in ihren Entscheidungsprozessen werden. Unsere Welt ist schnell-lebig und um in der Lage zu sein auf Probleme in angemeßener Zeit zu reagieren, muessen sich die Europäischen Institutionen anpassen.

Gibt es einen Mythos über Europa, den Sie richtigstellen möchten? Vor dem EU-Referundum haben einige Befuerworter des Brexit behauptet, dass Großbrittannien pro Woche £350 Millionen mehr zur Verfuegung stehen hat, wenn es die EU verlaesst. Das ist jedoch nicht war. Obwohl Großbrittannien mehr zum Europaeischen Budget beisteuert, als es bekommt, zahlt es keinesfalls £350 Millionen Netto pro Woche.

Was ist Ihr größter Wunsch für Europa? Mein größter Wunsch ist, dass mehr Menschen positiv über Europa sprechen. Wir brauchen starke und mutige Stimmen, die es schaffen die Herzen und Köpfe der Menschen zu erreichen, ein klares, transparentes Image, mit dem sich jeder identifizieren kann und ein tiefgreifendes Engagement mit den BürgerInnen. Ich hoffe, dass die Europäischen BürgerInnen eines Tages Europa nicht nur als geographischen Begriff, sondern als wertvolle Idee und positiven Einfluss in ihrem Leben sehen. Ich hoffe, dass sich die Menschen irgendwann nicht nur als Teil ihres Heimatlandes, sondern auch als Teil der Europäischen Gemeinschaft sehen.

Warum brauchen wir die Europäische Union? Wenn ich z.B. über den Klimawandel oder Cyber-Kriminalität rede, dann fühle ich mich als Europäerin, weil transnationale Probleme von einer internationalen Gemeinschaft gelöst werden müssen. Viele Probleme, mit denen wir heutzutage konfrontiert sind, sich nicht mehr auf die Nationalstaaten alleine beschränken. Sie überwinden unsere Landesgrenzen und können nur mit Hilfe einer internationalen Gemeinschaft gelöst werden. Ja Europa ist ein schwieriges und anspruchsvolles Projekt, aber es ist nützlich und notwendig.

Haben Sie ein besonderes Hobby oder Motto? Bücher des spanischen Autors Carlos Ruiz Safón, gemütliche Sonntagmorgen und Kunstausstellungen gehören zu den Dingen, die ich liebe. Obwohl ich kein Lebensmotto habe, gibt es ein Zitat von Mary Ann Evans, einer Schriftstellerin des Viktorianischen Zeitalters, die eher unter ihrem männlichen Pseudonym “George Eliot” bekannt ist, das mir sehr viel bedeutet. Evans sagte “es ist nie zu spät, das zu sein, was du hättest gewesen sein können!”

Freiheit und Chancen. Europa ist unsere Zukunft. Es geht uns alle etwas an!

para

Annette Leisse: Europe needs a smart and human asylum policy

Age: 26
Nationality: German
Occupation: Physician
Hobbies: Reading, Cooking, Ballet, Travelling
Link with main interviewee: Caroline is my oldest friend

How does Europe impact on your daily life?
I am part of the generation that cannot imagine Europe without the European Union. This is why the first thing that comes to my mind when thinking about how Europe impacts on my life is the free movement of people! When I am waiting at passport control on another continent, I often get this unpleasant feeling that they might not let me into the country for whatever reason. It is at times like these that I really appreciate the open borders we all benefit from in the European Union. The free movement of goods in the European Single Market also brings many benefits, particularly for the German export-oriented economy that crucially contributes to our prosperity.

What do you think that people in your country are most worried about when it comes to Europe?
I believe that many people feel that Europe takes more than it gives and that is why they see mainly the disadvantages of the European Union. I think the media is often one-sided and too EU-critical. In Germany, it is the EU’s “regulatory overkill” and the common agricultural policy that are most commonly criticised. I think it’s also true that more recently the impression has grown that Europe is not really interested in what people think but that it is really run by lobbyists. I find this growing influence of lobbyists on European policymaking quite disturbing.

What is your biggest wish for Europe?
Peace and freedom are in my view the most important values for Europe. Europe was divided in the past by many wars, but the creation of the European project has led to the longest ever period of peace in Central Europe. My biggest wish for our continent and for the European Union is that the current conflicts affecting the EU’s neighbours can be solved peacefully, and that we can develop a smart and human asylum policy.

How do you know Caroline and how do you view what she is doing in Brussels? If Caroline was a direct link for you to communicate with “Brussels”, what message would you like her to deliver for you?
Caroline is my oldest friend and I know that whatever she is asked to do in her job she does so with conscientiousness and care. One thing she could do for me would be to encourage the European Union to take a tougher stand on data protection legislation. I’d also like to see the EU become more transparent in the way it works, because I think this would be a great way to help overcome many of the prejudices against it.

Peace and Freedom. Europe is our future. It is up to all of us!

para

Annette Leisse: Europa braucht eine intelligente und menschenfreundliche Asylpolitik

Alter: 26
Nationalität: Deutsch
Beruf: Ärztin
Hobbies: Lesen, Kochen, Ballett, Reisen
Meine Beziehung zu Caroline: Caroline ist meine älteste Freundin

Welchen Einfluss hat Europa auf Ihr Leben?
Ich stamme aus einer Generation, die sich ein Europa ohne den Staatenverbund nicht mehr vorstellen kann. Deshalb fällt mir dazu natürlich als Erstes die Reisefreiheit in Europa ein! Warte ich in einem anderen Kontinent an der Passkontrolle, beschleicht mich immer wieder das mulmige Gefühl, man wolle mich aus unerfindlichen Gründen doch nicht einreisen lassen – in diesen Momenten weiß ich die offenen Grenzen in der EU jedes Mal mehr zu schätzen. Ganz zu schweigen von den Vorteilen der freien Warenströme für die europäische Wirtschaft, von denen besonders Deutschlands Exporthandel profitiert und einen wichtigen Beitrag zum Wohlstand des Landes leistet.

Worüber glauben Sie sind die Menschen in Deutschland bezüglich Europa am meisten besorgt?
Ich denke, dass die Menschen das Gefühl haben, dass Europa mehr nimmt als gibt und sie deshalb eher die Nachteile sehen. Außerdem finde ich die Berichterstattung oft einseitig EU-kritisch. In Deutschland werden oft die Überreglementierung und die Landwirtschaftspolitik beanstandet. In letzter Zeit könnte man meinen, dass nicht der Wille des Volkes zählt, sondern hinter den Kulissen mehr und mehr Lobbyismus betrieben wird und auch ich sehe die Abhängigkeit der Politik vom Lobbyismus kritisch.

Was ist Ihr größter Wunsch für Europa?

Frieden und Freiheit sind meiner Meinung nach die wichtigsten Werte, die es in Europa zu verfolgen gilt. Europa hat in der Vergangenheit viele Kriege erlebt, seit der Einführung der EU herrscht die längste Friedensphase in Mitteleuropa. Ich wünsche mir für unseren Kontinent und von der EU, dass die neuerlichen Konflikte an den Ländergrenzen friedlich gelöst werden können und eine intelligente und menschenfreundliche Asylpolitik betrieben wird.

Woher kennen Sie Caroline und wie sehen Sie, was sie in Brüssels macht? Wenn Caroline Ihr Sprecher in Brüssel wäre, welche Nachricht sollte sie übermitteln?
Caroline ist meine älteste Freundin und ich weiß, dass sie sich um die an sie herangetragenen Ansuchen nach bestem Wissen und Gewissen und mit besonderer Sorgfältigkeit kümmert. Ein großes Anliegen wäre zum Beispiel, dass sich die EU um einheitliche europäische Datenschutzrichtlinien kümmert und dazu als eine Gemeinschaft Stellung bezieht. Und dass sie – in diesem Sinne – transparenter für die BürgerInnen wird, so dass sich Vorurteile leichter beseitigen lassen.

Frieden und Freiheit Europa ist unsere Zukunft. Es liegt an uns allen!

para

Caroline Mattias: L’Europe, c’est l’affaire de tous !

« J’espère qu’un jour la majorité des citoyens ne se sentiront pas seulement partie de leurs Etats d’origine, mais qu’ils se sentiront tout autant partie de la communauté européenne. »

Caroline a choisi de compléter ses études par un stage à la Commission européenne, et a posé ses valises à Bruxelles pour cinq mois. Elle y observe de l’intérieur le fonctionnement des institutions européennes, et en particulier la façon dont l’Union européenne interagit avec ses citoyens. Caroline se désole de ce que cette communication se fasse surtout à sens unique, et préférerait que les institutions soient davantage à l’écoute de ceux qui l’interpellent. Mais elle conclue avec philosophie que le projet européen cela reste avant tout un ensemble de récits personnels, de mémoire collective, de réalités actuelles, d’espoirs et d’ambitions.

Liberté et opportunités. L’Europe est notre avenir, cela ne tient qu’à nous!


 

Hearts and Minds for the EU – a project in collaboration withBST_Logo

Leave a Comment

Filed under Uncategorized

Comments are closed.