Caroline Mattias: Europe is everyone’s business!

Age: 24
Nationality: German
Occupation: Trainee at the European Commission (September 2014–February 2015)
Languages: German, English, French
Hobbies: Cooking, Reading, Travelling
Interview in Deutsch
Another German voice: Annette Leisse
Sommaire en français

caroline mattiasYou are a trainee at the European Commission. Why are you working for Europe?
Because I am a European – although this might be the first time that I have actually written these words. Most of us, at least outside the Euro-bubble in Brussels, have probably never even given a second thought as to whether we are European or not. I applied to work for the European Commission because I think Europe is everyone’s business. We are all inevitably part of it. I would like to see people realise that Europe is a crucial part of their identity.

What do you do at the European Commission?
For the moment I am on a traineeship at the European Commission’s Directorate General for Communication. This means that I play an active part in developing and carrying out various communication activities designed to reconnect the idea of ‘Europe’ with the people who live there. In addition, I am a member of the Trainee’s Solidarity Sub-Committee, whose job is to raise awareness of our charity events and volunteering opportunities and to collect funds for a water sanitation project in Uganda.

How is life in Brussels?
Having studied and lived in a variety of countries including the Netherlands, the US and the UK, I love working in a vibrant, international environment such as Brussels. I enjoy making new friends from different cultural backgrounds and learning about their stories. I am trying to learn ‘proper’ French, I like exploring the city and cooking dinner with my flatmates – although I have to admit that you can very often also find me in the queue at the “Maison Antoine” on Place Jourdan where you can get the most delicious fries in town.

I hope that one day the majority of people will not only feel part of their respective states, but also part of the European community as well.

How would you explain what the ‘European project’ means?
Last night, I asked my British flatmate what image comes to his mind when he thinks about Europe. It was not an easy question to answer. Finally, he explained to me that when asked about Europe, he immediately thought about the holidays he spent with his family in France when he was a kid, and the vineyards they would visit. For him, this was a distinct experience in a foreign country, where he nonetheless felt very comfortable and welcome.
For me, one of the most European “images” is an inspiring speech by Jean-Claude Juncker about the significance of the European idea that I heard when I was 17. It was the first time I felt truly European.
In the end, I think the common European project is a complex concept made up of personal narratives, collective memories, present realities and future hopes and visions. It is as unique in its diversity as the diverse views about it are unique.

What is the greatest success of Europe for you and where could it do better?
From a purely personal perspective, the greatest success of Europe for me is the free movement of people. It enables young Europeans like me to study, work and live in different countries without facing any major obstacles. Interaction with people from different EU member states fosters mutual understanding, broadens our horizon and provides a multitude of opportunities.
I also care much about the EU’s efforts in terms of environmental and consumer protection policies such as the Ecolabel scheme. Initiatives like this ensure a good quality of life for present and future generations.
Obviously Europe is not perfect. One area where there is certainly room for improvement is its communication strategy. Instead of one-way communication, offering mere information, the European Union should aim to create a real two-way communication that guarantees an honest, sustainable and long-term engagement with its citizens.

Is there a myth about Europe you want to rectify?
There was a recent Euromyth circulating in Germany that is probably representative of almost all of them. Some media claimed that due to new EU regulations, German mothers or fathers would not be allowed to take cakes to their toddlers’ kindergarten bake sale anymore unless they declared every single ingredient. This is of course nonsense. The regulation only covers commercial businesses which have to declare the ingredients of the products they sell. This case illustrates clearly how the EU is often portrayed as a dysfunctional bureaucracy that rather than working to make life better for ordinary people simply makes things harder.

What is your biggest wish for Europe?
My biggest wish is that more people would talk positively about Europe. We need strong, courageous voices able to reach the hearts and minds of citizens, we need a clear and simple narrative everyone can understand and a meaningful two-way engagement with citizens. I hope that someday people think of Europe not only in terms of geography but also as an idea and a positive force that impacts us all. I hope that one day the majority of people will not only feel part of their respective states, but also part of the European community as well.

Why do you think we need the European Union?
Tackling issues such as climate change or cyber-crime needs to be done at the international level. Many of today’s problems are trans-national, and can only be effectively dealt with at the European or wider level. Yes, the European project is challenging and difficult, but it is also very rewarding and useful.

Do you have a particular hobby or motto?
Any book by the Spanish author Carlos Ruiz Zafón, lazy Sunday mornings and art exhibitions are things I like very much. While I do not really have a personal motto, there is a quote by Mary Ann Evans, a female journalist and writer from the Victorian era better known by her male nom de plume George Eliot that means a lot to me. She said that “it is never too late to be what you might have been.” These are words I try to remind myself of from time to time.

Freedom and Opportunities. Europe is our future. It’s up to all of us!

para

Caroline Mattias: Europa geht uns alle etwas an!

Alter: 24
Nationalität: Deutsch
Beruf: Praktikantin bei der Europäischen Kommission (September 2014 bis Februar 2015)
Hobbies: Kochen, Lesen, Reisen
Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch

Caroline MattiasSie sind eine Praktikantin in der Europäischen Kommission. Warum arbeiten Sie für Europa?
Ich bin Europäerin und das ist wahrscheinlich das erste Mal, dass ich diese Worte aufschreibe. Viele von uns, außerhalb des “Euro-Dorfes” in Brüssel, haben sie wahrscheinlich noch nicht einmal gedacht. Ich habe mich bei der Europäischen Kommission beworben, weil ich finde, dass Europa für uns alle relevant ist. Es geht uns alle etwas an, weil wir alle unvermeidbar Teil von Europa sind. . Ich wünsche mir, dass die Bürger mehr wahrnehmen, dass Europa ein bedeutender Teil ihrer Identität ist.

Was tun Sie in der Europäischen Kommission?
Zur Zeit bin ich Praktikant in der Generaldirektion Kommunikation. Das bedeutet für mich, dass ich daran mitarbeite konkrete Kommunikationsprojekte zu entwickeln und umzusetzen, die beitragen, Europa den BürgerInnen näherzubringen. Außerdem bin ich Mitglied im “Stagiaires Solidarity Subcommittee”, wo wir verschiedene Wohltätigkeitsveranstaltungen organisieren, VolontärInnen vermitteln und Geld für ein Wasser Sanitärprojekt in Uganda sammeln.

Wie ist das Leben in Brüssel?
Ich habe in den letzten Jahren in einigen verschiedenen Ländern wie den Niederlanden, USA oder England gelebt und studiert und deswegen liebe ich es in einem pulsierenden, internationalen Umfeld wie Brüssel zu arbeiten. Ich lerne gerne neue Leute mit verschiedenen kulturellen Hintergründen und kennen, um mehr über ihre interessanten Lebensgeschichten zu erfahren. Ich lerne Französisch, erkunde die Stadt, koche mit meinen MitbewohnerInnen und manchmal bin ich auch in der Schlange von Maison Antione am Place Jourdan zu finden, wo ich für die besten Fritten von Brüssel anstehe.

Ich hoffe, dass sich die Menschen irgendwann nicht nur als Teil ihres Heimatlandes, sondern auch als Teil der Europäischen Gemeinschaft sehen.

Wie würden Sie das “Europäische Projekt” erklären?
Kürzlich habe ich meinen britischen Mitbewohner gefragt, welches Bild er im Kopf hat, wenn er an Europa denkt. Es war keine einfache Frage für ihn. Er hat mir schließlich geantwortet, dass wenn er über Europa gefragt wird, sofort an die Familienurlaube als Kind in Frankreich denkt und die Weingüter, die er mit seinen Eltern dort besucht hat. Für ihn war das ein einprägsames Erlebnis in einem fremden Land in dem er sich doch zu Hause und willkommen gefühlt hat. Ich fand dieses Bild von Europa in einer wirklich inspirierenden Rede über die Europäische Idee von Jean-Claude Juncker, die ich im Alter von 17 Jahren auf einer Konferenz gehört habe. Es war das erste Mal, dass ich mich als Europäerin gefühlt habe.
Letztendlich denke ich, dass Europa ein komplexes Konzept ist, bestehend aus persönlichen Geschichten, kollektiven Erinnerungen, individuellen Lebensrealitäten und zukünftigen Hoffnungen und Visionen. Es ist so einzigartig in seiner Vielfalt wie die vielfältigen Ansichten darüber einzigartig sind.

Was ist Ihrer Meinung nach der größte Erfolg Europas und wo kann es sich noch verbessern?
Aus meiner persönlichen Perspektive ist der größte Erfolg Europas der freie Personenverkehr. Er ermöglicht jungen Europäerinnen und Europäern wie mir in anderen Ländern zu studieren und zu leben ohne große Hürden zu überwinden. Der Dialog mit Menschen aus verschiedenen Mitgliedsländern fördert das gegenseitige Verständnis, erweitert unseren Horizont und bietet eine Vielzahl neuer Möglichkeiten.
Außerdem, halte ich die Bemühungen der EU bezüglich Umwelt- und Verbraucherschutz wie die Einführung des Öko-Labels für sehr bedeutend. Initiativen wie diese garantieren eine gute Lebensqualität für gegenwärtige und zukünftige Generationen. Allerdings ist Europa, bestimmt nicht perfekt. Ein Aspekt, in dem es sich verbessern sollte, betrifft die Kommunikation. Anstatt einseitiger Übermittelung von Informationen, sollte die EU noch mehr als bisher eine beidseitig gerichtete Kommunikation anstreben, die einen ehrlichen, nachhaltigen und langfristigen Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern Europas garantiert.

Gibt es einen Mythos über Europa, den Sie richtigstellen möchten?
Vor kurzer Zeit gab es einen “Euro-mythos” in Deutschland, der wahrscheinlich repräsentativ für fast alle anderen ist. Einige Medien haben behauptet, dass auf Grund einer neuen EU-Verordnung, engagierte Mütter und Väter keinen selbstgebackenen Kuchen mehr zu Kindergartenfesten bringen dürfen, es sei denn, sie benennen jede einzelne Zutat. Das ist natürlich Unsinn. Die Verordnung gilt nur für Unternehmen, die auf ihren Produkten Zutaten ausweisen müssen. Dieses Beispiel veranschaulicht, dass die EU oftmals als “Verwaltungsmoloch” dargestellt wird, der das Leben der BürgerInnen nicht erleichtert, sondern im Gegenteil, noch erschwert.

Was ist Ihr größter Wunsch für Europa?
Mein größter Wunsch ist, dass mehr Menschen positiv über Europa sprechen. Wir brauchen starke und mutige Stimmen, die es schaffen die Herzen und Köpfe der Menschen zu erreichen, ein klares, transparentes Image, mit dem sich jeder identifizieren kann und ein tiefgreifendes Engagement mit den BürgerInnen. Ich hoffe, dass die Europäischen BürgerInnen eines Tages Europa nicht nur als geographischen Begriff, sondern als wertvolle Idee und positiven Einfluss in ihrem Leben sehen. Ich hoffe, dass sich die Menschen irgendwann nicht nur als Teil ihres Heimatlandes, sondern auch als Teil der Europäischen Gemeinschaft sehen.

Warum brauchen wir die Europäische Union?
Wenn ich z.B. über den Klimawandel oder Cyber-Kriminalität rede, dann fühle ich mich als Europäerin, weil transnationale Probleme von einer internationalen Gemeinschaft gelöst werden müssen. Viele Probleme, mit denen wir heutzutage konfrontiert sind, sich nicht mehr auf die Nationalstaaten alleine beschränken. Sie überwinden unsere Landesgrenzen und können nur mit Hilfe einer internationalen Gemeinschaft gelöst werden. Ja Europa ist ein schwieriges und anspruchsvolles Projekt, aber es ist nützlich und lohnbringend.

Haben Sie ein besonderes Hobby oder Motto?
Bücher des spanischen Autors Carlos Ruiz Safón, gemütliche Sonntagmorgen und Kunstausstellungen gehören zu den Dingen, die ich liebe. Obwohl ich kein Lebensmotto habe, gibt es ein Zitat von Mary Ann Evans, einer Journalistin und Schriftstellerin des Viktorianischen Zeitalters, die eher unter ihrem männlichen Pseudonym “George Eliot” bekannt ist, das mir sehr viel bedeutet. Evans sagte “es ist nie zu spät, das zu sein, was du hättest gewesen sein können.” Worte, an die ich mich von Zeit zu Zeit erinnern muss.

Freiheit und Chancen. Europa ist unsere Zukunft. Es geht uns alle etwas an!

para

Annette Leisse: Europe needs a smart and human asylum policy

Age: 26
Nationality: German
Occupation: Physician
Hobbies: Reading, Cooking, Ballet, Travelling
Link with main interviewee: Caroline is my oldest friend

How does Europe impact on your daily life?
I am part of the generation that cannot imagine Europe without the European Union. This is why the first thing that comes to my mind when thinking about how Europe impacts on my life is the free movement of people! When I am waiting at passport control on another continent, I often get this unpleasant feeling that they might not let me into the country for whatever reason. It is at times like these that I really appreciate the open borders we all benefit from in the European Union. The free movement of goods in the European Single Market also brings many benefits, particularly for the German export-oriented economy that crucially contributes to our prosperity.

What do you think that people in your country are most worried about when it comes to Europe?
I believe that many people feel that Europe takes more than it gives and that is why they see mainly the disadvantages of the European Union. I think the media is often one-sided and too EU-critical. In Germany, it is the EU’s “regulatory overkill” and the common agricultural policy that are most commonly criticised. I think it’s also true that more recently the impression has grown that Europe is not really interested in what people think but that it is really run by lobbyists. I find this growing influence of lobbyists on European policymaking quite disturbing.

What is your biggest wish for Europe?
Peace and freedom are in my view the most important values for Europe. Europe was divided in the past by many wars, but the creation of the European project has led to the longest ever period of peace in Central Europe. My biggest wish for our continent and for the European Union is that the current conflicts affecting the EU’s neighbours can be solved peacefully, and that we can develop a smart and human asylum policy.

How do you know Caroline and how do you view what she is doing in Brussels? If Caroline was a direct link for you to communicate with “Brussels”, what message would you like her to deliver for you?
Caroline is my oldest friend and I know that whatever she is asked to do in her job she does so with conscientiousness and care. One thing she could do for me would be to encourage the European Union to take a tougher stand on data protection legislation. I’d also like to see the EU become more transparent in the way it works, because I think this would be a great way to help overcome many of the prejudices against it.

Peace and Freedom. Europe is our future. It is up to all of us!

para

Annette Leisse: Europa braucht eine intelligente und menschenfreundliche Asylpolitik

Alter: 26
Nationalität: Deutsch
Beruf: Ärztin
Hobbies: Lesen, Kochen, Ballett, Reisen
Meine Beziehung zu Caroline: Caroline ist meine älteste Freundin

Welchen Einfluss hat Europa auf Ihr Leben?
Ich stamme aus einer Generation, die sich ein Europa ohne den Staatenverbund nicht mehr vorstellen kann. Deshalb fällt mir dazu natürlich als Erstes die Reisefreiheit in Europa ein! Warte ich in einem anderen Kontinent an der Passkontrolle, beschleicht mich immer wieder das mulmige Gefühl, man wolle mich aus unerfindlichen Gründen doch nicht einreisen lassen – in diesen Momenten weiß ich die offenen Grenzen in der EU jedes Mal mehr zu schätzen. Ganz zu schweigen von den Vorteilen der freien Warenströme für die europäische Wirtschaft, von denen besonders Deutschlands Exporthandel profitiert und einen wichtigen Beitrag zum Wohlstand des Landes leistet.

Worüber glauben Sie sind die Menschen in Deutschland bezüglich Europa am meisten besorgt?
Ich denke, dass die Menschen das Gefühl haben, dass Europa mehr nimmt als gibt und sie deshalb eher die Nachteile sehen. Außerdem finde ich die Berichterstattung oft einseitig EU-kritisch. In Deutschland werden oft die Überreglementierung und die Landwirtschaftspolitik beanstandet. In letzter Zeit könnte man meinen, dass nicht der Wille des Volkes zählt, sondern hinter den Kulissen mehr und mehr Lobbyismus betrieben wird und auch ich sehe die Abhängigkeit der Politik vom Lobbyismus kritisch.

Was ist Ihr größter Wunsch für Europa?

Frieden und Freiheit sind meiner Meinung nach die wichtigsten Werte, die es in Europa zu verfolgen gilt. Europa hat in der Vergangenheit viele Kriege erlebt, seit der Einführung der EU herrscht die längste Friedensphase in Mitteleuropa. Ich wünsche mir für unseren Kontinent und von der EU, dass die neuerlichen Konflikte an den Ländergrenzen friedlich gelöst werden können und eine intelligente und menschenfreundliche Asylpolitik betrieben wird.

Woher kennen Sie Caroline und wie sehen Sie, was sie in Brüssels macht? Wenn Caroline Ihr Sprecher in Brüssel wäre, welche Nachricht sollte sie übermitteln?
Caroline ist meine älteste Freundin und ich weiß, dass sie sich um die an sie herangetragenen Ansuchen nach bestem Wissen und Gewissen und mit besonderer Sorgfältigkeit kümmert. Ein großes Anliegen wäre zum Beispiel, dass sich die EU um einheitliche europäische Datenschutzrichtlinien kümmert und dazu als eine Gemeinschaft Stellung bezieht. Und dass sie – in diesem Sinne – transparenter für die BürgerInnen wird, so dass sich Vorurteile leichter beseitigen lassen.

Frieden und Freiheit Europa ist unsere Zukunft. Es liegt an uns allen!

para

Caroline Mattias: L’Europe, c’est l’affaire de tous !

« J’espère qu’un jour la majorité des citoyens ne se sentiront pas seulement partie de leurs Etats d’origine, mais qu’ils se sentiront tout autant partie de la communauté européenne. »

Caroline a choisi de compléter ses études par un stage à la Commission européenne, et a posé ses valises à Bruxelles pour cinq mois. Elle y observe de l’intérieur le fonctionnement des institutions européennes, et en particulier la façon dont l’Union européenne interagit avec ses citoyens. Caroline se désole de ce que cette communication se fasse surtout à sens unique, et préférerait que les institutions soient davantage à l’écoute de ceux qui l’interpellent. Mais elle conclue avec philosophie que le projet européen cela reste avant tout un ensemble de récits personnels, de mémoire collective, de réalités actuelles, d’espoirs et d’ambitions.

Liberté et opportunités. L’Europe est notre avenir, cela ne tient qu’à nous!


 

Hearts and Minds for the EU – a project in collaboration withBST_Logo

Leave a Comment

Filed under Uncategorized

Comments are closed.