Josef Nikolaus Huber: We need more Europe, not less!

Age: 22
Nationality: European as a born Austrian
Hobbies: Following political and economic news, travelling, trying to understand the world around me, theatre, photography
Languages you speak: German, English, French, Russian, Italian

What is it that makes you a supporter of the European Union?

Only a hundred years ago, it would have been unthinkable, that one day a continent as culturally diverse as Europe would be peacefully united by a supranational governmental body. My parents still grew up in a Europe confined by borders – something that is absolutely unthinkable to me. To cross borders and travel freely in Europe is a tremendous achievement of the European Union. The torn down borders and walls show the wonderful progress of a continent that has all too often been the scene of horrendous wars, fuelled by radical nationalism.

So you think the European Union is doing well?

We know that we have not yet fully reached the united Europe we are dreaming of. A lot needs to be done. The EU’s work is still influenced by national interests, rather than a common agenda. But the Europe I know has influenced me in any possible fashion. It has made me an open-minded and polyglot individual, a fan of other cultures and a proponent of an ever-closer EU, which is united by diversity, not torn apart by it.

And it seems that you like Brussels too.

I don’t work in Brussels, nor do I live there. But I regularly visit Brussels because my aunt, Christiane Walcher works at the European Commission. In my family, she is the person to discuss about Europe and politics, she is my sparring partner for intellectual discussions and my mentor. Over the past years, we have developed a great friendship and a very strong bond, through vast amounts of telephone calls and emails. We discuss life, politics, culture or a well written article. But even when I want to tell somebody about my day or just listen to what my aunt has been doing all week, I just call her. Most of the time, these calls result in 30 minutes conversations about Jean-Claude Juncker, my job, Angela Merkel or my aunt’s weekend-walks though Brussels’s woods (laughs).

So Christine makes you discover Brussels and the European Union?

When I visit Christiane in Brussels, we always spend the time together reading, drinking tea, listening to Opera (mostly La Traviata), Jazz and Blues (mostly Ella Fitzgerald), having dinner at the Belga Queen (Coucou de Malines or Du Lapin) or the Taverne Du Passage (Filet Americain!), visiting local museums, or just strolling through the Brussels centre. Sometimes my aunt takes me to press conferences or other public meetings at the Commission. My trips to Belgium have always been wonderful.

What is your biggest wish for Europe?

My biggest wish for Europe is more integration, less fragmentation, more political unity, less nationalism, more comprehension for each other, less reluctance to help the needy, more effort by those who still have a long path to success, and less stubbornness. When I talk about this continent I feel as a European, because I believe in common values all Europeans share, no matter what language they speak, what religion they follow, who they love, who’s they vote for, or what colour their skin has. Europe is our future. It is up to all of us.

Regarding the five scenarios of President Juncker’s White Paper on the Future of Europe, what is your preferred future scenario for Europe?

We need more Europe, not less, if we want to succeed at the national, European and global level. As President Juncker said, there is not enough Europe in the European Union, and there is not enough Union in this European Union. We also need further democratisation of the EU’s executive branches and more transparency. The European project is a fantastic idea that needs a lot of improvement, still.

When did you realize that a united Europe is important but needs your personal support?

One of the most memorable moments in my life as a European was on a train from Brussels to Vienna via Frankfurt. Flight tickets from Belgium to Austria were massively expensive so I chose the cheaper, yet more exhausting, alternative. I had spent the previous three weeks in Oxford, attending a summer school on politics and in Brussels exploring the EU headquarters together with my aunt. My interest in politics and the European Union in particular only increased throughout this intellectual trip.

During the 10-hour-journey on the train I met the most interesting people: Interrail tourists from Frankfurt, a Czech retiree with his 6 year old grandson, a cleaning lady from France visiting her daughter in Germany and a British businessman, much too afraid of flying to get on a plane. Most of them were more than happy to have a short (or long, 10 hours is a very long time) conversation with me and soon we realised how many similarities we share, despite living in countries with different languages and different cultures. This was a truly European moment for me. But it would not have been a true representation of reality if there had not been a particular incident on that particular train.

Around 30 minutes before we arrived in Vienna, a pregnant Muslim woman got on the train. During a phone conversation in her mother tongue, she was suddenly agressed by an elderly woman, who insulted her by refering to her origin and her use of a foreign language on the phone. Shocked by what I had just heard, I continued reading my book, hoping that the elderly woman would calm down eventually. However, it got even worse. When the Muslim was called again, and picked up a second time – the woman got up and said: “You are a foreigner, you are not Austrian. Your are a burden to this country – go home.“ I felt as if somebody had punched me in my face. Never ever I had heard such inhumane, cruel and disgusting words. Another passenger and myself told her to stop. She did. We comforted the Muslim woman and made sure that she was okay.

This journey was at the same time the most European and anti-European experience in my life so far. It clearly showed me how fantastic the idea behind the establishment of a supranational Union is, yet it also reminded me how much improvement the current situation still needs.

para

Josef Nikolaus Huber: Wir brauchen mehr Europa, nicht weniger!

Was macht Sie zu einem überzeugten Europäer?

Vor nur hundert Jahre wäre es undenkbar gewesen, dass ein Kontinent, so kulturell vielfältig wie Europa, eines Tages durch eine supranationale Organisation friedlich vereint sein könnte. Meine Eltern wuchsen in einem von Grenzen gespaltenen Europa auf. Das lässt sich heutzutage gar nicht mehr nachvollziehen. Die Möglichkeit ungehindert nationale Grenzen zu überschreiten und zu reisen, ist eine sehr unglaubliche Errungenschaft der Europäischen Union. Die niedergerissenen Mauern und Grenzen beschreiben den wunderbaren Fortschritt eines Kontinents, der zu oft in seiner Geschichte der Schauplatz schrecklicher nationalistischer Kriege war.

Also Ihrer Meinung nach ist Europa gut unterwegs?

Wir alle wissen, dass wir noch nicht bei dem Europa angekommen sind, von dem wir träumen. Es gibt noch viel zu tun. Die Arbeit der EU wird immer noch stark von nationalen Interessen und nicht von einer gemeinsamen Agenda bestimmt. Aber, das Europa. das ich heute kenne, hat mich auf viele Weisen geprägt. Es hat mich zu einem offenen, polyglotten Menschen, einem Liebhaber fremder Kulturen und zu einem Fürsprecher einer immer engeren EU gemacht; einer EU, die durch Vielfalt vereint und nicht zerstört wird.

Und es scheint, dass Sie auch Brüssel gern haben.

Ich arbeite nicht in Brüssel, und lebe auch nicht da. Aber ich bin oft dort, weil meine Tante, Christiane Walcher, für die Europäische Kommission arbeitet. In meiner Familie ist sie die Person, mit der ich über Europa und Politik spreche. Sie ist meine Mentorin. In den letzten Jahren hat sich unsere Beziehung zu einer großen Freundschaft entwickelt. Die unzähligen Emails und Telefongespräche mit ihr haben dazu beigetragen. Gute Artikel und Essays werden sofort mit meiner Tante diskutiert. Aber auch wenn ich einfach von meinem Tag erzählen möchte, oder hören will, was Christiane die ganze Woche getan hat, rufe ich sie an. Diese Anrufe münden dann oft in Gespräche über Jean-Claude Juncker, meine Arbeit, Angela Merkel oder die Waldspaziergänge meiner Tante (lacht).

So Christine hilft Ihnen Brüssel und die Europäische Union besser kennenzulernen?

Wenn ich Christiane in Brüssel besuche, verbringen wir die Zeit immer mit Lesen, Tee-Trinken, Oper (meistens La Traviata), Jazz und Blues (meistens Ella Fitzgerald), Essen in der Belga Queen (Coucou de Malines oder Du Lapin) oder der Taverne Du Passage (Filet Americain!). Wir besuchen lokale Museen oder machen Spaziergänge durch Brüssels Stadtzentrum. Manchmal nimmt mich meine Tante auch zu EU Pressekonferenzen oder anderen öffentlichen Sitzungen der EU-Institutionen mit.

 Was ist Ihr grösster Wunsch für Europa?

Mein größter Wunsch für Europa ist mehr Integration, weniger Fragmentierung, mehr politische Einheit, weniger Nationalismus, mehr Verständnis für einander, weniger Widerwillen den anderen zu helfen, mehr Bemühungen der Mitgliedstaaten, die es noch weiter zum Erfolg haben, und weniger Sturheit allerseits. Wenn ich über unseren Kontinent spreche, fühle ich mich als Europäer, weil ich an gemeinsame europäische Werte glaube, die alle Europäer teilen; ganz gleich welche Sprache sie sprechen, welcher Religion sie angehören, wen und wie sie lieben, für wen sie wählen oder welche Hautfarbe sie haben. Europa ist unsere Zukunft. Es hängt von uns allen ab!

Welches der fünf Szenarien aus Präsident Junckers Weissbuch zur Zukunft Europas möchten Sie verwirklicht sehen?

Wir brauchen mehr Europa, nicht weniger, wenn wir auf nationaler, europäischer und globaler Ebene reüssieren wollen. Wie Präsident Juncker gesagt hat, gibt es nicht genug Europa in der Europäischen Union. Es gibt nicht genug Union in dieser Europäischen Union. Wir brauchen auch eine weitere Demokratisierung der Institutionen der EU, und mehr Transparenz. Das Europäische Projekt ist eine wundervolle Idee, die noch vieler Verbesserungen bedarf.

Wann habe Sie erkannt, dass ein gemeinsames Europa wichtig ist und dass es Ihrer persönlichen Unterstützung bedarf?

Einer der unvergesslichsten Momente meines Lebens als Europäer spielte sich in einem Zug von Brüssel nach Wien ab. Flugtickets von Belgien nach Österreich waren sehr teuer, also entschied ich mich für die billigere, aber anstrengendere Alternative. Ich hatte die drei Wochen vor meiner Heimfahrt in Oxford in einer Politik-Sommerschule und in Brüssel verbracht. Mein politisches Interesse für die Europäische Union wurde während dieser Reise verstärkt.

Auf der 10-Stunden Reise traf ich die interessantesten Persönlichkeiten: Interrail Touristen aus Frankfurt, einen tschechischen Pensionisten mit seinem Enkelkind, eine Reinigungsfrau aus Frankreich, die ihre Tochter in Deutschland besuchte, sowie einen Briten mit Flugangst. In meinen Gesprächen erkannte ich bald die vielen Gemeinsamkeiten, die wir trotz unterschiedlicher Herkunft und Sprache teilten. Das war ein wahrer europäischer Moment für mich. Aber dieser Zugfahrt fand in der realen Welt statt und deshalb gab es auch folgendes Ereignis.

Eine schwangere Muslima, die ein Kopftuch trug, stieg zirka eine halbe Stunde vor der Ankunft in Wien in den Zug ein. Bevor sie sich überhaupt hingesetzt hatte, läutete ihr Telefon. Sie hob ab und unterhielt sich für ungefähr 15 Minuten in ihrer Muttersprache. Plötzlich sprang eine ältere Dame mit starkem österreichischen Dialekt auf und beschimpfte die Frau, weil sie Ausländerin war, und weil sie nicht Deutsch sprach. Geschockt von dem, was ich gerade gehört hatte, las ich in meinem Buch weiter – in der Hoffnung, dass die Dame sich beruhigen würde. Es wurde jedoch nur schlimmer. Als die Muslima ein zweites Mal angerufen wurde – stand die Dame ein zweites Mal auf und sagte: „Du bist Ausländerin, nicht Österreicherin. Du bist eine Last für dieses Land – Geh nach Hause!“ Ich fühlte, als hätte mir jemand gerade einen Schlag direkt ins Gesicht verpasst. Nie zuvor hatte ich so unmenschliche und gemeine Worte gehört. Eine zweite Passagierin und ich wiesen die Dame in ihre Schranken und fragten die Muslima, ob es ihr gut ging.

Diese Reise war vielleicht die „europäischste“ und „uneuropäischste“ Erfahrung in meinem bisherigen Leben. Mir wurde klar, wie fantastisch die Grundidee der Europäischen Union ist, aber auch wie viel es für meine Generation auf diesem Kontinent noch zu tun gibt.

Leave a Comment

Filed under Uncategorized

Comments are closed.