Sergi Corbalán: the Fair Trade movement’s man in Brussels

Age: 37
Nationality: Spanish
Occupation: Executive Director of the Fair Trade Advocacy Office
Languages: Catalan, Spanish, English, French and a bit of Dutch
Hobbies: Reading, travelling, walking
Interview in Deutsch
Another campaigning voice: Joschka Knuth
Joschka in Deutsch

 

 

Sergi Corbalan, fair trade advocate

Sergi Corbalán, fair trade advocate

Why are you working for Europe?
The reason I came to Brussels to work is directly linked to the fact that Brussels is the European political capital. I have always been interested in politics, EU affairs and international relations. So, after studying law in my hometown Barcelona and an additional year studying and working in Geneva (another city in Europe of interest to international relations geeks like me ☺) the choice of moving to Brussels was obvious. Since then, I have been working for the last 15 years for organisations and networks that are active in EU and global policy-making, both for industry and civil society networks. It’s the classic story: I came here for six months and now I feel completely at home in Brussels. I live with my partner in the neighbourhood of Saint-Gilles, which is a vibrant well-connected area with people from all over the world.

You are the Executive Director of the Fair Trade Advocacy Office. What are the goals of your organisation?
A large part of my work involves trying to bring EU policies more into line with the EU’s own sustainable development objectives laid down in the Treaties. I therefore consider myself as working for Europe, or at least for a particular vision of what Europe should look like in the coming decades. Since 2009, I have led the Fair Trade Advocacy Office, the Fair Trade movement´s political representative platform in Brussels. A typical day at the Office includes meeting at least six different nationalities by 10 o’clock! An example of the type of issues I work with is linked to 2015 having been declared the European Year for Development. It is the first time that a European year has been devoted to an EU External Action policy area. The Fair Trade movement wishes to take advantage of this opportunity to raise awareness of Europeans about the difference they can make both as citizens (as political actors or as volunteers in a Fair Trade Town local group, for example) and as consumers (voting with their wallet). A sub-page on Fair Trade has been created on the official website of the European Year for Development to show EU citizens how Fair Trade can be a tool for citizens to contribute to fairer trade and sustainable development.

Most strategic decisions taken at EU level are pushed by the national governments. We need to make national governments accountable for the decisions they push at EU level.

What is the greatest success of Europe for you and where could it do better?
Slowly but steadily, a growing number of European citizens are starting to identify themselves not as having a single national identity but rather as having multiple identities. I think the European idea is a great antidote against parochialism and the assumption that people have only one identity.

Eurosceptic Members of the European Parliament have recently established the group “Europe of Nations and Freedoms”. They argue that Brussels has too much power.
The biggest myth is that the EU institutions equal Europe and that “Brussels” decides everything. I wish people would make the difference. It’s healthy, from a democratic point of view, to be critical of how the EU institutions work, but it’s simply not true that all decisions are taken in Brussels. Most strategic decisions taken at EU level are pushed by the national governments. We need to make national governments accountable for the decisions they push at EU level.

Europe is serious project, but sometimes it is good to see the human side of it.
One of the most funny moments in Brussels happened at a meeting of around 15/20 people from various EU Member States. Everybody was speaking in English, but, obviously with our own accents and using our own expressions. Yet everybody seemed to understand each other well enough. The conversation was a long animated debate which was, in my view, going very smoothly with most participants taking an active role. But then the silent man next to me whispered in my ear “Sorry Sergi, but I can’t manage to follow the conversation”. He was the only British person in the group.

How do you feel about being part of the European project as one of the 500 million Europeans?
I feel very proud to be representing the Fair Trade movement at EU level because there are so many motivated people working for Fair Trade across Europe, most of them on a voluntary basis. One of them is Joschka Knuth (see related “Hearts and Minds for Europe” interview), a talented young Fair Trade movement activist in Germany.
When I talk about the Mediterranean and Southern Europe, I feel like a citizen of Barcelona because it’s a European city but it’s also Mediterranean. I also feel Catalan and Spanish. I also have other identities that are not linked to where I come from. There is no ‘either/or’. It’s great to have multiple identities. Vive l’Europe!

Fairness, Solidarity and Diversity. Europe is our future, it is up to all of us!

para

Sergi Corbalán: Der Kopf der Fair Trade – Bewegung in Brüssel

Alter: 37
Nationalität: Spanien
Beruf: Geschäftsführer des Fair Trade Advocacy Office (Büro für fairen Handel) in Brüssel
Sprachen: Katalanisch, Spanisch, Englisch, Französisch und ein wenig Niederländisch
Hobbies: Lesen, Reisen, Spazieren

Warum arbeitest du für Europa?
Der Grund, dass ich nach Brüssel kam, um dort zu arbeiten geht Hand in Hand mit der Tatsache, dass Brüssel Europas politische Hauptstadt ist. Ich habe mich schon immer für Politik, die Angelegenheiten der EU und internationale Beziehungen interessiert. So war die Entscheidung nach Brüssel zu gehen offensichtlich, nach dem ich in meiner Heimatstadt Barcelona Jura studiert und ein weiteres Jahr in Genf (noch so eine Stadt in Europa die für die Geeks der internationalen Beziehungen wie mich sehr interessant ist  ) studiert und gearbeitet hatte. Die letzten 15 Jahre habe ich für Organisationen und Netzwerke gearbeitet, die sowohl innerhalb der EU aber auch auf globaler Ebene politisch aktiv sind. Es waren diese sowohl Netzwerke der Industrie aber auch der Zivilgesellschaft. Das ist eigentlich die klassische Geschichte: Ich bin für sechs Monate gekommen und nun fühle ich mich hier komplett zuhause. Ich lebe mit meinem Partner in der Nachbarschaft von Saint-Gilles, einem lebendigen Stadtteil mit Menschen aus aller Welt.

Die meisten strategischen Entscheidungen, die auf EU-Ebene getroffen werden, werden von den nationalen Regierungen angestoßen. Wir müssen die nationalen Regierungen für die Entscheidungen, die sie auf EU-Ebene fordern und gemeinsam treffen, zuhause zur Verantwortung ziehen..

Du bist der Geschäftsführer des Fair Trade Advocacy Office. Was sind die Ziele Deiner Organisation?
Ein großer Teil meiner Arbeit besteht darin, die Politik der EU stärker in Einklang mit den ihren eigenen Zielen für nachhaltige Entwicklung zu bringen. Deshalb verstehe ich meine Arbeit auch als eine Arbeit für Europa, oder zumindest für die Vision, wie Europa in den kommenden Jahrzehnten aussehen sollte. Seit 2009 leite ich jetzt das Fair Trade Advocacy Office (Büro für fairen Handel), die politische Repräsentation der Fair Trade – Bewegung in Brüssel.

Wie sieht Dein Arbeitstag aus?
An einem typischen Tag im Büro habe ich schon vor 10 Uhr zehn verschiedene Nationalitäten getroffen. Ein Beispiel der Aufgaben, die wir hier zu erledigen haben ist direkt mit dem Europäischen Jahr für Entwicklung verbunden, das 2015 ausgerufen wurde. Das ist das erste Mal, dass ein Europäisches Jahr einem Politikfeld gewidmet wird, das klassischerweise außerhalb der EU liegt. Das Fair Trade Advocacy Office hofft, dass damit das Bewusstsein der Europäerinnen und Europäer für die Entwicklungszusammenarbeit geweckt wird. Wir brauchen dazu alle Bürger, seien sie Politikerinnen und Politiker, Unterstützer einer lokalen Fair Trade Town Bewegung oder einfach Verbraucher (die mit ihrem Geldbeutel abstimmen). Wir haben auf der Internetplattform des Europäischen Jahres für Entwicklung eine Unterseite für den Fairen Handel eingerichtet, die den Bürgerinnen und Bürgern der EU zeigen soll, dass Fair Trade ein Werkzeug für fairen Handel und nachhaltige Entwicklung sein kann.

Was ist deiner Meinung nach der größte Erfolg Europas und wo gibt es noch Verbesserungsbedarf?
Langsam aber sicher fängt eine wachsende Zahl der Europäerinnen und Europäer an, nicht nur eine nationale Identität, sondern mehrere Identitäten zu haben. Ich denke, dass die Europäische Idee ein super Gegenmittel gegen Provinzialismus und die Annahme ist, Menschen hätten nur eine (nationale) Identität.

Euroskeptische Mitglieder des Europäischen Parlamentes haben vor kurzem die Fraktion „Europa der Nationen und der Freiheit“ gegründet. Sie behaupten, Brüssel hätte zu viel Macht.
Das größte Märchen ist, dass die Institutionen der EU alles vereinheitlichen und „Brüssel“ alles entscheidet. Ich wünsche mir, die Menschen würden aufhören, das zu glauben. Unter demokratischen Gesichtspunkten ist es sicher gesund, die Arbeit der EU-Institutionen kritisch zu betrachten, aber es stimmt einfach nicht, dass alle Entscheidungen in Brüssel getroffen werden. Die meisten strategischen Entscheidungen, die auf EU-Ebene getroffen werden, werden von den nationalen Regierungen angestoßen. Wir müssen die nationalen Regierungen für die Entscheidungen, die sie auf EU-Ebene fordern und gemeinsam treffen, zuhause zur Verantwortung ziehen.

Europa ist ein sehr seriöses Projekt, manchmal ist es aber gut, die menschliche Seite dieses Projektes zu sehen.
Einer der lustigsten Momente in Brüssel passierte bei einem Treffen von 15/20 Menschen aus verschiedenen Mitgliedsstaaten. Alle sprachen auf Englisch, aber natürlich mit unseren Akzenten und unseren eigenen Ausdrücken. Dennoch schienen sich alle ausreichend gut zu verstehen. Das Gespräch war eine lange und lebhafte Debatte, die in meinen Augen aber auch recht reibungslos ablief und an der die meisten Teilnehmer sich aktiv beteiligten. Irgendwann flüsterte ein Mann, der lange ruhig neben mir gesessen hatte in mein Ohr „Sorry Sergi, ich kann dieser Diskussion irgendwie nicht folgen. Ich verstehe vieles einfach nicht.“. Es war der einzige Engländer am Tisch.

Wie fühlst du Dich als aktiver Part des Europäischen Projekts als einer von 500 Millionen Europäerinnen und Europäern?
Ich bin sehr stolz, dass ich die Fair Trade – Bewegung auf EU-Ebene vertreten darf, es gibt so viele motivierte und engagierte Menschen die in ganz Europa für den fairen Handel arbeiten, und das meist auf ehrenamtlicher Basis. Einer von ihnen ist Joschka Knuth (siehe auch das untenstehende Hearts and Minds Interview), ein talentierter und junger Mensch, der sich für den fairen Handel in Deutschland einsetzt.

Wenn ich über das Mittelmeer- und das südliche Europa rede, fühle ich mich auch als Bürger Barcelonas, es ist eine wunderbare europäische Stadt und zugleich am Mittelmeer. Ich fühle mich auch als Katalane und als Spanier. Ich habe auch andere Identitäten, die nicht damit zusammenhängen, wo ich herkomme. Es gibt kein „Entweder – Oder“. Es ist toll, so viele Identitäten zu haben. Vive l’Europe!

Fairness, Solidarität und Diversität. Europa ist unsere Zukunft. Es liegt an uns allen!

para

Joschka Knuth: Social market economy and solidarity are not bound by national borders!

Age: 22
Nationality: German
Occupation: Student
Hobbies: Sports, politics
My link with Sergi: I got to know him working on my registration for the European Future Leaders Programme 2015
Joschka Knuth

Joschka Knuth

How does Europe impact on your life?
Europe impacts on my life in many ways. You could say that European laws and guidelines affect my life in an unnecessary and bureaucratic way, but as I grew up as a European citizen and in freedom, I prefer to focus on the fact that I am free to move between all these fascinating regions of Europe and that I have the chance to get to know so many different people and cultures and to benefit from them.

Can you give us some example where you feel that European laws affect you?
As a local politician and a person in authority in my community, the laws and guidelines of the European Union accompany me in many of my decisions. As an employee of the Ministry of Energy, Agriculture, Environment and Rural Areas of the state of Schleswig-Holstein, I have to take into account the guidelines of the European Union in many of my projects. As a campaigner for the Fairtrade Town Movement, I deal a lot with agricultural policy, which is of course decided and shaped at EU level. In all of these areas I meet people who complain about the different levels of bureaucracy and administration, but the moment they start to criticise the EU I appeal to their rationality and remind them that the EU is a project of freedom and solidarity.

I prefer to focus on the fact that I am free to move between all these fascinating regions of Europe and that I have the chance to get to know so many different people and cultures and to benefit from them.

Eurosceptics say that the European Union reduces freedoms and tries to uniform the whole of Europe.
You can’t have freedom as long as different interests are pitted against each other. You can’t declare solidarity as an international goal on the one hand and then try to stop and criticise every proposal designed to help reach this goal. There are many different interests in an organisation of 28 states; everyone is starting from a different point of view. No-one denies this. But setting goals and then simply refusing to try to reach them is futile.
Solidarity is not about making the regions of the European Union all look and sound the same; it is not about erasing cultures; it is not about making life better for every single person overnight. What solidarity is about is trying to make everybody understand how important it is to respect and have those diverse cultures and regions and about trying to make life better for everybody in the long run.

What do you think that people in your country are most worried about when it comes to Europe?
There are many people in Germany who see the EU as a bureaucratic monster. There are many people in Germany who are concerned about the freedom of movement, which they owe to the EU. And there are many people who are concerned about Germany’s responsibility in Europe. On the one hand, those who really support the European project consider it a responsibility to ensure that European countries never go to war with each other again, and that we have therefore a further responsibility to put in place the structures that will make sure this is what happens. This means reducing social distinctions not only between Member States but also between the EU and other states, notably to the south. On the other hand, there are some people in Germany who say it is not our responsibility to compensate for the mistakes of other states, especially with regard to the financial crisis and the euro rescue package. They are of the opinion that it is not their responsibility to help other Member States solve their problems and that these states should not benefit from Germany’s flourishing economy. To those people I say: “You not only failed to understand the idea behind the European Union, you also failed to understand the idea of a social market economy and of solidarity – which are not bound by national borders.”

What is your biggest wish for Europe?
I wish the EU to become a role model for international solidarity.

How do you know Sergi Corbalan? And if Sergi was your personal ambassador to “Brussels”, what message would you like him to deliver there for you.
I got in contact with Sergi during the application process for the European Future Leaders Programme, where I registered as a candidate of the Fair Trade Advocacy Office.
If Sergi was my personal ambassador to “Brussels”, I would like him to tell the members of the Council of the European Union to take their positions and responsibility more seriously and to stop using Europe to simply defend their national interests. This would help to increase citizens trust in the EU.

Freedom, Solidarity and Responsibility. Europe is our future, it is up to all of us!

para

Joschka Knuth: Soziale Marktwirtschaft und Solidarität sind nicht an nationale Grenzen gebunden!

Alter: 22
Nationalität: Deutschland
Beruf: Werksstudent im Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein In Deutschland
Sprachen: Deutsch, Englisch
Hobbies: Laufen, Fitnesssport, Politik

Wie beeinflusst Europa Dein Leben?
Europa beeinflusst mein Leben auf vielen Wegen. Manch einer könnte sagen, dass Europäische Gesetze und Richtlinien mein Leben auf unnötige und bürokratische Weise beeinflussen, aber als junger Mensch, der ich als Europäischer Bürger und in Frieden aufgewachsen bin, möchte ich viel stärker hervorheben, dass ich mich in ganz Europa frei bewegen kann, dass ich die Chance habe, so viele faszinierende Regionen und Menschen kennenzulernen und von ihnen zu profitieren.

Wenn ich Menschen treffe, die sich über die bürokratische EU beschweren, appelliere ich an ihre Vernunft und Rationalität. Es ist wichtig, die Menschen immer wieder daran zu erinnern, dass die EU ein Projekt des Friedens und der Solidarität ist.

Kannst du uns ein Beispiel geben, wo Europäische Gesetze dich beeinflussen?
Als Kommunalpolitiker und damit auch Verantwortungsträger treffe ich auch auf regionaler Ebene immer wieder auf Europäische Gesetze und Richtlinien in vielen meiner Entscheidungen. Als Werksstudent im Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein in Deutschland muss ich Europäische Richtlinien ebenfalls in vielen Aspekten meiner Arbeit berücksichtigen. Während meiner Arbeit für die Fair Trade Town Kampagne setze ich mich in vielfältiger Art und Weise mit der gemeinsamen Agrarpolitik der Europäischen Union auseinander. In all diesen Bereichen treffe ich auf Menschen, die sich über die verschiedenen bürokratischen und administrativen Ebenen beschweren. Doch wenn immer sie anfangen, die Europäische Union aus diesen Grünen zu kritisieren, appelliere ich an ihre Vernunft und Rationalität. Es ist wichtig, die Menschen immer wieder daran zu erinnern, dass die EU ein Projekt des Friedens und der Solidarität ist.

Europaskeptiker hingegen sagen, dass die Europäische Union die Freiheit begrenzt und versucht ganz Europa zu vereinheitlichen.
Wir erreichen auch keine Freiheit, solange verschiedene Interessen gegeneinander ausgespielt werden. Man kann nicht erst Solidarität als internationales Ziel ausrufen und dann jeden Vorschlag, der darauf zielt, dieses Ziel zu erreichen, kritisieren und verhindern. Selbstverständlich gibt es viele verschiedene Interessen in einer Organisation mit 28 Mitgliedern; jedes einzelne Mitglied startet ja auch von einem anderen Ausgangspunkt. Das verneint glaube ich niemand. Es geht jedoch nicht, dass man sich Ziele setzt und dann nicht versucht, diese zu erreichen. Wenn wir über Solidarität reden, dann wollen wir doch nicht alle Regionen in der Europäischen Union gleich aussehen lassen; wir wollen auch nicht die verschiedenen Kulturen auslöschen und vereinheitlichen; wir können auch nicht das Leben jeder einzelnen Person von heute auf morgen besser machen. Worum es bei diesem Europäischen Projekt geht, ist doch, zu versuchen jeden verstehen zu lassen, wie bedeutsam es ist, diese verschiedenen Regionen und Kulturen zu haben und die Leben aller Menschen auf lange Sicht zu verbessern.

Was beunruhigt die Menschen in deinem Land am stärksten, wenn die Rede auf Europa fällt?
Viele Menschen in Deutschland sehen die EU als bürokratisches Monster an. Viele Menschen machen sich auch Gedanken über die Bedeutung der Bewegungsfreiheit, welche sie der EU verdanken. Wieder andere – und ich denke im Kern sind dies doch die meisten Menschen – machen sich Gedanken über die Verantwortung Deutschlands in der Europäischen Union. Auf der einen Seite sind das jene, die die Idee der Europäischen Union wirklich unterstützen und sie als Projekt ansehen, mit der sie der Verantwortung nachkommen, in Europa nie wieder Krieg herrschen zu lassen. Hierzu sehen sie es als unsere Verantwortung an, für Strukturen zu sorgen, die den Frieden in der EU garantieren. Hierzu müssen soziale Unterschiede nicht nur zwischen den Mitgliedsstaaten der EU, sondern auch der EU und anderen Staaten – insbesondere im Süden – zunehmend abgebaut werden. Für diese Sicht der Verantwortung kann ich durchaus Sympathie entwickeln.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch Menschen, die – insbesondere mit Blick auf die Finanzkrise und den Euro-Rettungsschirm – sagen, dass es nicht unsere Verantwortung ist, für die Fehler anderer Staaten aufzukommen. Sie sind der Meinung, dass es nicht ihre Verantwortung ist, anderen Staaten zu helfen und dass diese nicht von der florierenden Wirtschaft Deutschlands profitieren sollten. Zu diesen Menschen kann ich nur sagen: Ihr habt nicht nur versagt, wenn es darum geht, die Idee der Europäischen Union zu verstehen, ihr habt auch versagt, wenn es darum geht die Idee einer sozialen Marktwirtschaft und der Solidarität zu verstehen – welche nicht an nationale Grenzen gebunden sind.

Was ist dein größter Wunsch für Europa?
Ich wünsche mir, dass die Europäische Union ein Vorbild für internationale Solidarität ist.

Wie hast du Sergi Corbalán, den Leiter des Fair-Trade Advocacy Office (Büro für Fairen Handel) in Brüssel kennen gelernt? Wenn Sergi dein persönlicher Botschafter in „Brüssel“ wäre, was sollte er für dich dort ausrichten?
Ich habe Sergi während der Arbeit an meiner Bewerbung für das European Future Leaders Programme kennengelernt, bei dem ich mich als Kandidat für das Fair Trade Advocacy Office beworben habe. Wenn Sergi mein persönlicher Botschafter wäre, würde ich mir wünschen, dass er den Mitgliedern des Rates der Europäischen Union ausrichtet, dass diese ihre Position und Verantwortung endlich ernster nehmen und damit aufhören, Europa zu nutzen um ihre nationalstaatlichen Interessen gegeneinander auszuspielen. Das würde helfen, den Glauben der Bürgerinnen und Bürger an die Europäische Union zu erhöhen.

Leave a Comment

Filed under Uncategorized

Comments are closed.